Der neue Prosecco

In den letzten zwei Jahrzehnten hat Prosecco Amerika und Europa erobert, und es ist leicht zu verstehen, warum. Es ist ein Sekt, süffig und leicht zu trinken, da er runder und weniger sauer als Champagner ist. Und weniger als die Hälfte von Champagner kostet.

Aber ein Sekt in der Preisklasse von unter zwölf Euro kann nur nett schmecken, ein Meisterwerk ist da nicht drin.

„Cartizze“ statt „Prosecco“

Angenehm und einfach zu mögen? Ja. Aber nur wenige würden Prosecco in Bezug auf die Qualität als bedeutenden Sekt betrachten. Deshalb wollten lokale Produzenten das Gegenteil beweisen. Sie wollten einen besonderen Prosecco keltern, und zwar aus einzelnen, ausgewählten Weinbergen des Territoriums. Diese als „Rive“ oder „Cartizze“ bezeichneten Arten von Prosecco aus der AOC-Appellation Conegliano Valdobbiadene im Norden Venetiens sollte Prosecco auf die nächste Stufe heben.

Die Herkunft von Prosecco blieb jahrelang ein Rätsel. Während die bekanntesten Beispiele immer aus dem Norden Venetiens stammten, wurden einzelne Versionen auch in Friaul hergestellt. Selbst in Brasilien gab es einen „Prosecco“.

Edel-Prosecco statt Massen-Pansche

Es war klar, dass etwas gegen Wildwuchs getan werden musste, und so wurden 2009 AOC-Vorschriften erlassen, um das Ansehen dieses Weins zu verbessern. So konnte Prosecco aus dem Conegliano Valdobbiadene-Gebiet sowie aus dem nahe gelegenen Asolo-Gebiet als AOC-Wein kommen.

Um sich abzusetzen wurde der Name „Cartizze“ definitiv eingeführt für die Edel-Proseccos. Cartizze wird auf 107 Hektar gepflanzt; hier gibt es Dutzende von Weinbergbesitzer. Was macht diesen steilen Hügel so besonders, wenn es darum geht, einen besonders bemerkenswerten Prosecco zu produzieren?

Raffaelle Boscaini, Marketing Manager des Weinguts Canavel in Valdobbiadene, stellt vier Faktoren fest, von der nach Süden ausgerichteten Exposition des Hügels bis zu den leichten Brisen, die ständig aus Nordosten wehen und in seinen Worten „Feuchtigkeit, die Ursache von Pilzkrankheiten, beseitigen. Die Reben können daher viel gesünder und stärker werden.“